Strategic Planning

Die strategische Planung ist ein zentraler Unternehmensprozess. Sie ist - das belegen sowohl Praxiserfahrungen als auch diverse Studien - ein wesentlicher Hebel für den Unternehmenserfolg, da mit ihr wichtige Weichenstellungen zur Nutzung von Wachstumschancen und Erzielung von Wettbewerbsvorteilen vorgenommen werden. Insbesondere mittelständische Unternehmen, die durch Erschließung neuer Geschäftsfelder, Innovation, M&A und Internationalisierung erhöhte Komplexitätsanforderungen zu bewältigen haben, können durch eine hohe Planungsqualität profitieren. Denn hohe Planungsqualität ist Voraussetzung für den Umsetzungserfolg.

Für eine hohe Planungsqualität ist es unabdingbar, strategische Planung als einen wiederkehrenden Prozess zu verstehen, der mit operativen Planungsprozessen zu verknüpfen ist. Die zeitnahe und zielgerichtete Auswahl strategischer Maßnahmen sowie die stets aktuelle und treffsichere Abbildung strategischer Entscheidungen im Zahlenwerk werden damit zu entscheidenden Erfolgsfaktoren für die Realisierung profitablen Wachstums.
Itadits


Praxisbeispiel: Wie Kurzfriststeuerung leicht zum Turnaround führen kann

Bei einem Unternehmen der Konsumgüterindustrie war die Fokussierung auf die Kurzfriststeuerung mit gravierenden Konsequenzen verbunden. Das Unternehmen führte seine strategische Planung nur sporadisch durch - immer dann, wenn mit Unterstützung eines externen Beraters ein neues strategisches Konzept erarbeitet wurde. Dieser strategische Plan hatte dann mehrere Jahre Bestand. Die jährlich stattfindende Budgetplanung mit einjährigem Zeithorizont war fest an den verabschiedeten, für mehrere Jahre fixen Strategieplan ausgerichtet. Dementsprechend kurzfristig war auch die gesamte Markt- und Wettbewerbsanalyse. Zudem war die hiermit verbundene Risiko- und Chanceneinschätzung stark von den einmal getroffenen Annahmen zur Umfeldentwicklung innerhalb der strategischen Planung beeinflusst. Das führte dazu, dass Risikoveränderungen und neu auftretende Risiken nicht erkannt wurden. Die damit verbundenen Fehleinschätzungen und unterlassenen Maßnahmen äußerten sich in hohen Ertragseinbußen und von den Prozentwerten in zweistelligen Budgetunterschreitungen. Dies hatte eine weitreichende Umstrukturierung des Unternehmens zur Folge.

Das Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, die strategische Planung im Unternehmen zu "leben" und regelmäßige Aktualisierungen in angemessenen Zeitabständen vorzunehmen. Eine regelmäßige strategische Planung beugt strategischen Versäumnissen vor und erhöht die Wahrscheinlichkeit, schnell auf sich bietende strategische Chancen reagieren zu können.


Unser Beratungsansatz: "Bringing strategy to life"

TMC hat sich auf dem Gebiet der strategischen Planung personell verstärkt und bietet einen innovativen Beratungsansatz im Rahmen der Strategieberatung an. Es geht hier darum, Unternehmen in die Lage zu versetzen, selbst strategische Planung durchzuführen. Im Mittelpunkt stehen nicht mehr so sehr die Strategieworkshops und Strategiepapiere, wie wir sie von der klassischen Strategieberatung kennen, sondern der Aufbau einer entsprechenden "Infrastruktur" im Unternehmen. Dazu gehört die intelligente Verzahnung von strategischen Planungsmethoden, die Verankerung eines stringenten, systemtechnisch unterstützten und akzeptierten Prozesses sowie der reibungslose Übergang in die Strategieumsetzung. Alles Problemstellungen, die über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg noch nicht befriedigend gelöst wurden.

Fazit ist: Der strategischen Planung neues Leben einzuhauchen bedeutet einerseits, strategische Planung zu einem gelebten, unternehmensweiten Prozess zu machen. Das heißt, ein strategischer Plan entsteht weder im Elfenbeinturm noch verbleibt er weitgehend ungenutzt in der Schublade. Andererseits muss der strategische Plan umgesetzt werden (können). Hierzu ist es wichtig, bestimmte Vorkehrungen innerhalb der strategischen Entwicklungsphase zu treffen und die richtigen Maßnahmen innerhalb der eigentlichen Umsetzungsphase zu ergreifen.


Das "Strategierad": das Vehikel für Ihren Unternehmenserfolg

Zur Einführung und Optimierung von Strategieprozessen orientiert sich TMC an folgendem praxiserprobten und durchgängigen Best Practice-Prozess, dem sog. "Strategierad":


Strategierad"

Die jeweiligen Prozessschritte lassen sich durch Subprozesse und eine Vielzahl von Methoden weiter detaillieren. Die Verankerung einer umfassenden strategischen Planung im Unternehmen führt nicht nur zu Qualitätsvorteilen, sondern auch zu verbesserter Aktualität und Transparenz der Informationslage, erhöhter Akzeptanz aller Entscheidungsträger, die in die strategische Planung einbezogen werden, und aufgrund von hoher Stringenz und Wissensdokumentation zu signifikanten Effizienzvorteilen. Die Prozesseffizienz wird durch professionellen IT-Einsatz deutlich verstärkt.

Projektbeispiele

1. Unternehmen mit hohem Handlungsbedarf und nicht vorhandener strategischer Planung

Wie ist die Ausgangssituation?
Ein international agierendes Unternehmen hat ambitionierte Wachstumsziele und muss daher über neue Geschäftsfelder und im Ausland wachsen. Die Unternehmensstrategie ist nur unzureichend ausformuliert und veraltet.

Was können wir leisten?
Wir begleiten den gesamten Strategieentwicklungsprozess, beziehen alle relevanten Entscheidungsträger ein und leisten inhaltliche wie methodische Hilfestellungen. Im Einzelnen unterstützen wir bei der Erstellung von Geschäftsfeldanalysen, speziellen Marktstudien, Portfolioanalysen, der Ausarbeitung strategischer Maßnahmen und der Erstellung von Business-Cases als wesentliche Bausteine der strategischen Planung. Bei der Prozessbegleitung und Erstellung des Strategiepapiers orientieren wir uns stark an zukünftig geltenden Prozessstandards.

Was sind die Vorteile?
Die Planwerte für die zentralen Zielgrößen (Umsatz, EBIT-Marge, ROCE) lassen sich erheblich verbessern. Die Planung für neue Geschäftsfelder ist wesentlich fundierter, und die Internationalisierungsstrategie wird durch die gezielte Vorbereitung eines Unternehmenskaufs konkretisiert. Erste Quick Wins (erfolgreiche Akquisition von Neukunden, deckungsbeitragsorientierte Produktportfoliobereinigung) lassen sich noch während der Projektzeit realisieren.


2. Unternehmen mit höherem Reifegrad in der strategischen Planung und Umsetzungsbedarf

Wie ist die Ausgangssituation?
Bei einem sehr traditionsbewussten Unternehmen ist strategisches Verhalten eher auf Geschäftsführungsebene ausgeprägt. Die Bereichs- und Abteilungsleiter sowie die Geschäftsführer der Tochtergesellschaften sind sehr auf das operative Geschäft fixiert, ohne genau ihren Beitrag zur Strategierealisierung zu kennen.

Was können wir leisten?
Wir unterstützen bei der Planung, Durchführung und Überwachung von Strategieprojekten, der Überführung der strategischen Planung in die operative Mittelfrist- und einjährige Budgetplanung, der Implementierung einer konzernweiten Balanced Scorecard und der Einführung eines neuen Leistungsbeurteilungs- und variablen Vergütungssystems.

Was sind die Vorteile?
Der Nutzen für das Unternehmen liegt hier darin, dass es das Mitarbeiterverhalten durch konsequente Ziel- und Maßnahmenorientierung an strategische Entscheidungen ausrichten kann und entsprechende Leistungsanreize positive Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg haben.


3. Unternehmen mit Effizienzsteigerungsbedarf in der strategischen Planung

Wie ist die Ausgangssituation?
Ein Unternehmen, das die strategische Planung allein mit Hilfe von Excel und PowerPoint durchführt, möchte bei ihrer Strategiearbeit effizienter werden und sich stärker auf wertschöpfende statt auf Routinetätigkeiten konzentrieren.

Was können wir leisten?
Wir unterstützen bei der Optimierung bzw. Feinjustierung des strategischen Planungsprozesses, der Softwareauswahl, der Wirtschaftlichkeitsberechnung der IT-Investition, der Erarbeitung eines Fachkonzepts für die zukünftige IT-Lösung, der Erstellung eines Handbuchs, ggf. auch eines Wikipedias innerhalb des Systems und der Durchführung von Schulungen.

Was sind die Vorteile?
Der Nutzen für das Unternehmen sind Zeit- und Kostenvorteile im Planungsprozess, Qualitätsverbesserungen durch Schaffung freier Kapazitäten und Fokussierung auf die inhaltliche Strategiearbeit sowie eine erhöhte Akzeptanz bei den Strategieverantwortlichen.